ThyssenKrupp-Fallstudie


Thyssenkrupp, ein weltweit tätiges Industrieunternehmen, ist Deutschlands größtes Stahl- und Technologieunternehmen in den Anwendungsbereichen Mechanik, Anlagenbau und Werkstoffe. Tätigkeiten wie die Gewinnung von Rohstoffen oder der Bau großer Fördersysteme erfordern häufig das Bewegen schwerer Lasten und Geräte in unebenem Gelände, und Transportketten haben sich als die für diese Aufgaben am besten geeigneten Fahrzeuge erwiesen. Komplexe grafische Darstellungen der SPS, der Antriebstechnik, des Motors und anderer Komponenten sind für die Verwendung des Bedienfelds zur Steuerung des Crawlers sowie zur sicheren Ermittlung seines Status und ggf. zum Senden von Warnmeldungen unerlässlich. Da die Geräte häufig von Mitarbeitern vor Ort bedient werden, ist es vorteilhaft, wenn die Software und das Display die Landessprache verwenden.

Herausforderungen

  • Zuverlässige Steuerung von Transportketten unter extremen Umgebungsbedingungen
  • Möglichkeit zur Fernsteuerung und -überwachung von Anwendungen
  • Notwendigkeit einer einfachen und flexiblen Programmierung
G310 HMI